Leichte Sprache
Ausstellung
21. Oktober 2014 bis 6. Mai 2015

25 Jahre Friedliche Revolution

Fotografien von Klaus D. Fahlbusch und Rainer F. Steußloff
Titelbild zur Ausstellung

Der Mauerfall wird immer mit den Bildern staunender, lachender und weinender Menschen verbunden sein, die am 9. November 1989 das Unvorstellbare erlebt haben: Ganz ohne Gewalt und Blutvergießen wird die Grenze an der Bornholmer Brücke geöffnet und die Wartenden können ungehindert in den Westteil Berlins gelangen.

Während der Potsdamer Klaus Fahlbusch nicht wartet, bis am nächsten Tag die Grenze auch an der Glienicker Brücke geöffnet wird, sondern den Fall der Mauer bis in die Morgenstunden des 10. November mit Tausenden auf dem Ku‘damm feiert, gelingt es seinem Freund Rainer Steußloff in Bonn, das letzte Ticket für einen Flug nach Berlin zu bekommen. In den folgenden Wochen und Monaten dokumentieren beide fast tagebuchartig nicht nur die Ereignisse und Situationen, sondern halten auch die schnelllebige „Wende-Zeit“ mit der Kamera fest, damals noch analog und in Schwarz-Weiß.

Bildergalerie
Großdemonstration am 4. November 1989 auf dem Platz der Nationen
Am 10.11.89 auf dem Ku’damm in Berlin
Glienicker Brücke
Februar 1990: Mauer zwischen Potsdam-Babelsberg und Berlin-Zehlendorf. Foto: Klaus D. Fahlbusch
Holländisches Viertel 7.12.1989
Februar 1990: Mauer zwischen Potsdam-Babelsberg und Berlin-Zehlendorf. Foto: Klaus D. Fahlbusch
Giftmülldeponie in Ketzin, Dezember 1989
Demonstration gegen die Giftmülldeponie in Ketzin 20.1.1990
Endlich Obst und Gemüse satt – wenn auch zu horrenden DDR-Mark-Preisen.
März 1990: Erster „Euromarkt“ auf dem Luisenplatz – die Banane wurde zum Symbol


Auch wenn sie oft gemeinsam unterwegs sind, sind die Blickwinkel verschieden. Klaus Fahlbusch fotografiert, wie sich sein Heimatland verändert, ist bei den großen Demonstrationen dabei und dokumentiert Anfang 1990 mit Beklommenheit die Grenzanlagen zwischen Babelsberg und West-Berlin, kurz bevor diese abgerissen werden.

Rainer Steußloff fotografiert im Auftrag des SPIEGEL nicht nur Zerfall und Trostlosigkeit, sondern auch den Protest der Einwohner von Ketzin gegen die Entsorgung des West-Berliner Giftmülls auf ihre Deponie. Noch heute ist er verblüfft, wie schnell dem Ruf nach Freiheit und Demokratie die Forderung nach einem wiedervereinten Deutschland folgte.

Die Fotografien helfen dabei, sich an die Zeit vor 25 Jahren zu erinnern und die Ereignisse der Friedlichen Revolution historisch einzuordnen.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.9 (11 Bewertungen)

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.