Leichte Sprache

Genozid


Genozid

Genozid ist der juristische Begriff für Völkermord. Unter dem Eindruck des Holocaust verabschiedete die UNO 1948 eine „Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes“. Darin wird Völkermord als ein Verbrechen nach internationalem Recht bezeichnet, das „in der Absicht begangen wird, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören“. Die Bundesrepublik ist dem Übereinkommen 1954 beigetreten.

Druckversion Send by email