Leichte Sprache

Dr. Dietmar Woidke

Dr. Dietmar Woidke

Dr. Dietmar Woidke, geboren am 22. Oktober 1961 in Naundorf bei Forst, war von 2004 bis 2009 Minister für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz und von 2010 bis 2013 Minister des Innern des Landes Brandenburg.

Nach dem Rücktritt von Matthias Platzeck wurde er am 28. August 2013 Ministerpräsident des Landes Brandenburg. Am 5. November 2014 wurde er im ersten Wahlgang gewählt.

Bildergalerie
Dietmar Woidke bei der Stimmabgabe zur Wahl des Ministerpräsidenten. Foto: Landtag Brandenburg / Stefan Gloede / 5.11.2014
Im ersten Wahlgang gewählt. Foto: Landtag Brandenburg / Stefan Gloede / 5.11.2014
"So wahr mir Gott helfe..." Foto: Landtag Brandenburg / Stefan Gloede / 5.11.2014
Glückwünsche von Manfred Stolpe für Dietmar Woidke. Foto: Landtag Brandenburg / Stefan Gloede / 5.11.2014
Foto: Landtag Brandenburg / Stefan Gloede / 5.11.2014

 

Wichtige politische Stationen

seit 1993
Mitglied der SPD Brandenburg

1993
Amtsleiter für Landwirtschaft in der Kreisverwaltung seines Heimatkreises Spree-Neiße

seit 1994
Mitglied des Landtages Brandenburg, u.a. auch agrarpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion,
Woidke vertritt für die SPD den Wahlkreis 43 (Spree-Neiße II)

1998 — 2003
Stadtverordneter in Forst

seit 1998
Mitglied des Kreistages Spree-Neiße, war Vorsitzender des Verwaltungsrates der Abfallentsorgungsgesellschaft Neiße-Spree, als Vorsitzender des Braunkohlenausschusses des Landes Brandenburg war er an der Planung und Umsetzung des Braunkohleabbaus und der Sanierungsarbeiten beteiligt

13.10.2004 — 06.11.2009
Minister für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg

11/2009 — 9/2010
Vorsitzender der SPD-Fraktion und Mitglied des Präsidiums des Landtages

vom 6.10.2010 — 28.08.2013
Minister des Innern des Landes Brandenburg

seit 26.08.2013
Vorsitzender der SPD Brandenburg  (Nachfolger von Matthias Platzeck)

seit 28.08.2013
Ministerpräsident des Landes Brandenburg

 

Persönlicher und beruflicher Werdegang

verheiratet, 1 Kind

ab 1982
Studium der Landwirtschaft und Tierproduktion/Ernährungsphysiologie an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin

1987
Abschluss als Diplomagraringenieur

1987 — 1990
wissenschaftlicher Assistent am Institut für Ernährungsphysiologie an der Humboldt-Universität zu Berlin

1990
Leiter der wissenschaftlichen Abteilung der Sano-Mineralfutter GmbH

1993
Promotion zum Doktor agrar. an der Humboldt-Universität zu Berlin