Prof. Dr. Johanna Wanka

Prof. Dr. Johanna Wanka

Prof. Dr. Johanna Wanka, geboren am 1. April 1951 als Johanna Müller in Rosenfeld/Sachsen, war von 2000- 2009 Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. Seit 2001 ist sie Mitglied der CDU.



Bildergalerie
Die Teilnehmer der Tagung des Kabinettsausschusses "Neue Länder" auf der Eingangstreppe der Staatskanzlei. Rechts: Prof. Dr. Johanna Wanka. Foto: LISUM, 2001
Prof. Dr. Johanna Wanka 2001. Foto: LISUM
Manfred Stolpe und Johanna Wanka
Richtfest für das Hasso-Plattner Institut 2001. V.l: Architekt (Braun & Voigt), Ministerpräsident Manfred Stolpe, Wissenschaftsministerin Johanna Wanka, Hasso Plattner, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Direktor Prof. Dr. Siegfried Wendt, Oberbürgermeister Matthias Platzeck. Foto: LISUM
Johanna Wanka mit der Kulturreferentin des Landkreises Ostprignitz-Ruppin Kersti


Wichtige politische Stationen

September 1989
Gründungmitglied des „Neuen Forums“ in Merseburg

1990 — 1994
Mitglied des Kreistages Merseburg für das „Neue Forum"

22.10.2000 — 06.11.2009
Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

seit März 2001
Mitglied der CDU

seit Mai 2003
Mitglied des Landesvorstandes der CDU Brandenburg

2005
Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK)
 

Persönlicher und beruflicher Werdegang

verheiratet, 2 Kinder

1958 — 1966
Grundschule in Großtreben

1966 — 1970
Erweiterte Oberschule in Torgau, Abschluss mit Abitur

1970 — 1974
Studium der Mathematik an der Universität Leipzig, Diplom

1974 — 1985
Wissenschaftliche Assistentin, Technische Hochschule Merseburg, Sektion Mathematik

1985 — 1993
Wissenschaftliche Oberassistentin

1980
Promotion zum Dr. rerum nat.

1993
Berufung auf die Professur „Ingenieurmathematik“ an der Fachhochschule Merseburg

1994 — 2000
Rektorin der Fachhochschule Merseburg