Leichte Sprache

Klaus-Dieter Kühbacher

Klaus-Dieter Kühbacher

Klaus-Dieter Kühbacher, geboren am 30. Oktober 1943 in Heerlen / Niederlande, war für die SPD Abgeordneter im Landtag Niedersachsen und im Bundestag, bevor er 1990 als Finanzminister nach Brandenburg kam. 1994 wurde er im Wahlkreis Oberspreewald-Lausitz II direkt in den Landtag gewählt und erneut Finanzminister.

Ein Jahr später wechselte er als Präsident der Landeszentralbank von Berlin und Brandenburg zur Deutschen Bundesbank. Er trat 2002 in den Ruhestand.

Bildergalerie
Vereidigung von Klaus Dieter Kühbacher. Erstes Brandenburgisches Kabinett 1990.
Klaus-Dieter Kühbacher. Foto: Simone Römhold
Klaus-Dieter Kühbacher, Jochen Wolf und Alwin Ziel 1994; Foto: Simone Römhold


Wichtige politische Stationen


seit 1962
Mitglied der SPD

seit 1970
Mitglied des Vorstandes der SPD der Stadt Braunschweig

seit 1974
Vorstand des SPD–Bezirkes Braunschweig

1974 — 1976
Wahl in den Landtag von Niedersachsen

1980
Landesvorstand

1980 — 1988
Parteirat (Bundsebene)

1974 — 1976
Mitglied des Landtages Niedersachsen

1976 — 1990
Mitglied des Bundestages

02.11.1990 — 11.10.1995
Minister der Finanzen des Landes Brandenburg

11.10.1994 — 31.08.1995
Mitglied des Landtages Brandenburg


Persönlicher und beruflicher Werdegang

verheiratet | 3 Kinder

1960 — 1974
Nach der mittleren Reife Verwaltungslehre in Niedersachsen
und Tätigkeit im gehobenen Kommunaldienst

1963 — 1966
Abendstudium an der Verwaltungs– und Wirtschaftsakademie Braunschweig,
Diplom

1967 — 1968
Bundeswehr (Reserveoffizier)

1968 — 1976
Nebenamtlicher Dozent an diversen Fachhochschulen (Verwaltung und Sozialarbeit) und an der Gemeindeverwaltungsschule Braunschweig

seit 09/1995
Präsident der Landeszentralbank in Berlin und Brandenburg