Leichte Sprache

Steffen Reiche

Steffen Reiche 2009Steffen Reiche, geboren am 27. Juni 1960 in Potsdam-Babelsberg, war Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei der DDR und von 1990 bis 2000 Landesvorsitzender in Brandenburg.

Von 1990 bis 2005 hatte er ein Landtagsmandat inne, ab 1994 war er in zwei Legislaturperioden Minister für Wissenschaft, Forschung und Kultur bzw. für Bildung, Jugend und Sport. 2005 wechselte er in den Deutschen Bundestag, wo er bis 2009 Abgeordneter war.

Bildergalerie
Steffen Reiche 1990
Steffen Reiche und Peter-Michael Diestel 1993. Foto: Simone Römhold
Brandenburgs Minister für Bildung, Jugend und Sport Steffen Reiche (links) mit J
Steffen Reiche. Foto: Simone Römhold
Ministerpräsident Platzeck und die Minister und Ministerinnen seines Kabinetts v


Wichtige politische Stationen

seit 1989
Mitglied der SPD
Gründungs- und Vorstandsmitglied der SPD in der DDR

03/1990
Mitglied der Volkskammer

05/1990 — 07/2000
Vorsitzender der SPD Brandenburg

11.10.1994 — 13.10.1999
Minister für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

13.10.1999 — 13.10.2004

Minister für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

 

Persönlicher und beruflicher Werdegang

verheiratet | 3 Kinder

1979
Abschluss der Erweiterten Oberschule mit Abitur,
Aufnahme des Studiums der Theologie am Sprachkonvikt Berlin,
Wehrdienst verweigert

1982 — 1983
Tischlerlehre, anschließend Fortsetzung des Studiums

1988 — 1989
Pfarrer in Christinendorf