Leichte Sprache

Wer macht was?

Zentrale Einrichtungen
Die Aufarbeitungslandschaft ist vielfältig und ausdifferenziert. Die Bundesregierung hat 2013 den Stand ausführlich dokumentiert. Diese Seite weist auf zentrale Institutionen hin, die für Brandenburger ein Ausgangspunkt für die Beschäftigung mit dem Thema sein können.

Für alle Brandenburgerinnen und Brandenburger, die sich für Landespolitik und -geschichte interessieren

Enquete-Kommission "Aufarbeitung der Geschichte und Bewältigung von Folgen der SED-Diktatur und des Übergangs in einen demokratischen Rechtsstaat im Land Brandenburg"

Der Titel klingt sperrig, beschreibt jedoch die Aufgaben der Kommission treffend. 2010 gebildet, soll sie den Landtag durch die Bereitstellung und Bewertung von Informationen und konkreten Vorschlägen darin unterstützen, Entscheidungen zur weiteren Aufarbeitung der SED-Geschichte und ihrer Folgen im Land Brandenburg zu treffen. Spätestens drei Monate vor Ablauf der jeweiligen Wahlperiode legt die Enquete-Kommission einen Abschlussbericht vor. Bürger können sich auf den Seiten des Landtags über die Sitzungen und bisherigen Berichte der Kommission informieren und sich mit ihren konkreten Anliegen an die Kontaktadressen wenden.


Für Brandenburgerinnen und Brandenburger, die Beratung als Opfer der kommunistischen Diktatur benötigen

Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur

Die Landesbeauftragte und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger des Landes Brandenburg, die von der kommunistischen Diktatur verfolgt wurden. Dazu gehören Verfolgungen in der SBZ / DDR in der Zeit von 1945 bis zum Oktober 1990 wegen Widerstands und Aufbegehrens oder aus Willkür, aber auch biographische Bezüge, die vor das Jahr 1945 reichen. Die Behörde ist für das Land Brandenburg auch regionale Anlauf- und Beratungsstelle für ehemalige Heimkinder in der DDR.


Für Bürgerinnen und Bürger, die Einsicht in ihre Stasi-Akten beantragen wollen. Für Wissenschaftler, Studenten und Studentinnen, Schüler und Schülerinnen

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen RepublikDie Stasi-Unterlagen-Behörde hat den Auftrag, die Öffentlichkeit über Struktur, Methoden und Wirkungsweise des MfS zu unterrichten. Herzstück der Behörde sind die Archive mit der Hinterlassenschaft des Ministeriums für Staatssicherheit. Sie dokumentieren die Herrschaftsmethoden und das Herrschaftswissen der ehemaligen SED als kommunistischer Staatspartei der DDR und ihrer Geheimpolizei. Ein Antrag auf Akteneinsicht kann hier gestellt werden.


Für Vereine, Verbände und Institutionen

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Logo Bundesstiftung AufarbeitungDie Stiftung hat den gesetzlichen Auftrag, die umfassende Aufarbeitung der Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in SBZ und DDR zu befördern. Sie ist Partnerin von Gedenkstätten, Museen, Geschichtsvereinen, unabhängigen Archiven, der Verbände der Opfer der SED-Diktatur, der Länder und Kommunen, der Wissenschaft und der politischen Bildung sowie der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit, deren Projekte sie inhaltlich und – soweit möglich - finanziell unterstützt.


Für alle, die zwischen 1975 und 1985 in der DDR geboren wurden

3te Generation Ostdeutschland

Logo 3te Generation OstdeutschlandDie Vision der Initiative ist, dass diese Generation der heute ca. 25- bis 35-jährigen ihre Rolle bei der Gestaltung der deutschen Gesellschaft aktiv wahrnimmt. Die dritte Generation Ostdeutscher ist zur Wendezeit aufgewachsen und hat dadurch einzigartige Erfahrungen gesammelt. Das Projekt richtet sich sowohl an die Dagebliebenen, als auch an die Abgewanderten mit dem Ziel, die dritte Generation Ostdeutscher mit ihren besonderen Kompetenzen zu ermutigen und zu unterstützen, gesamtgesellschaftliche Prozesse und damit ihre Zukunft aktiv zu gestalten.


Für alle, die mit Zeitzeugen Kontakt aufnehmen wollen oder sich selbst als Zeitzeuge zur Verfügung stellen möchten

Zeitzeugenbüro

Das Zeitzeugenbüro hilft bei der Suche nach Zeitzeugen für Veranstaltungen in Schulen und Bildungseinrichtungen und bietet einen Leitfaden für Zeitzeugengespräche. Es bündelt die Aktivitäten von drei Institutionen. Melden können sich auch Bürger, die sich selbst als Zeitzeuge für die schulische und außerschulische Bildung zur Verfügung stellen wollen.


Für alle, die mehr über Orte wissen wollen, die an die Unterdrückung in der SBZ/DDR erinnern

Orte der Repression

Das Internetportal fasst Gedenkstätten, Museen und historische Orte zusammen, die an Opfer und Leiden infolge repressiver Herrschaftsausübung in der sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) erinnern. Der Zugriff erfolgt über eine interaktive Karte oder über den Reiter "Orte im Überblick". Das Portal ist ein abgeschlossenes Projekt der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.


 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1.5 (2 Bewertungen)