Leichte Sprache

Der Autor entschuldigt sich

Dr. Günter Jordan

Dr. Günter Jordan

Jahrgang 1941. Studium der Slawistik, Geschichte und Pädagogik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Arbeit als Lehrer. 1966-1969 Regie-Sonderstudium an der Deutschen Hochschule für Filmkunst Babelsberg. 1969-1991 Regisseur und Autor im DEFA-Studio für Dokumentarfilme. 1990 Promotion an der Humboldt-Universität Berlin.

Seit 1992 freiberuflich als Filmemacher und Filmhistoriker tätig. Lebt in Kleinmachnow.

Der Autor ist Film-, nicht Politik- oder Rechtswissenschaftler und bedarf des Beistandes von Leuten, die über manche Fragen schon einmal nachgedacht haben. Literaturzitate helfen deshalb, Dinge auf den Punkt zu bringen. Die Auskünfte ersetzen kein Studium, machen aber vielleicht Lust dazu. Political correctness soll weder bedient noch strapaziert werden. Subjektiver Blick ist vom Autor wie beim Nutzer gewollt. Es geht um Neugier, Fragen, Widerspruch.

Das Projekt will keine Gesamtdarstellung geben, sondern auf Eck- und Denkpunkte aufmerksam machen, ohne Proportionen wahren zu müssen. Kurz, eine Skizze, kein Kolossalgemälde.

Der Autor weiß: Mit der Bindung des Themas an Filme wird Appetit auf Menüs gemacht, deren Zubereitung die (Film-)Hungrigen soviel Mühe, Umstände und Geld kosten wird, dass ihnen möglicherweise der Appetit vergeht. Vertriebslage und Rechtefragen erschweren den Zugriff auf Filme und ihre Nachnutzung. Doch wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Wer mit einem Kino-Betreiber keine günstigen Konditionen aushandeln kann, findet vielleicht einen mobilen Vorführer, der mit einer altgedienten und bewährten TK 35 zum Veranstalter kommt. Sofern eine VHS- oder DVD-Kopie vorhanden ist, tun es auch ein Fernsehgerät und ein Video- bzw. DVD-Player.

Hinweise zur Filmbeschaffung und zum Video+DVD-Vertrieb sind hier zu finden.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)