Bürgermeisterwahl

Zu den Kommunalwahlen am 25. Mai 2014 werden auch die ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt. Seit 1993 erfolgt die Wahl in Brandenburg durch die Bürger direkt und nicht durch den Stadt- oder Gemeinderat. Doch die Wahlbeteiligung war in den letzten Jahren gering.
© Lars Kulesch / <a href="http://www.pixelio.de">pixelio.de</a>

Zu den Kommunalwahlen am 25. Mai 2014 in Brandenburg werden auch die ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt. In einigen Verwaltungsbezirken finden im Laufe des Jahres darüber hinaus Wahlen von hauptamtlichen Bürgermeistern statt. Die Termine finden Sie hier.

In Brandenburg werden Bürgermeister seit 1993 direkt von den Bürgern gewählt und nicht von einem Stadt- oder Gemeinderat. In den kreisfreien Städten Brandenburg/Havel, Cottbus, Frankfurt/Oder und Potsdam heißen sie Oberbürgermeister oder eben Oberbürgemeisterin.

In amtsangehörigen Gemeinden sind Bürgermeister ehrenamtlich tätig, in amtsfreien Gemeinden sind sie hauptamtliche Beamte auf Zeit. Die ehrenamtliche Bürgermeister werden zugleich mit der Gemeindevertretung auf fünf Jahre gewählt. Hauptamtliche Bürgermeister oder Oberbürgermeister werden als hauptamtliche Beamte auf Zeit für die Dauer von acht Jahren gewählt.

Zur Wahl ist eine absolute Mehrheit der gültigen Stimmen notwendig, erzielt keiner der Kandidaten diese im ersten Wahlgang, kommt es zu einer Stichwahl der beiden Bewerber mit den meisten Stimmen. Diese Mehrheit muss jeweils mindestens 15 vom Hundert der wahlberechtigten Personen umfassen. Erhält kein Bewerber diese Mehrheit, so wählt in diesem Fall die Vertretung die Bürgermeister oder Oberbürgermeister.

Niedrige Wahlbeteiligung

Die letzten landesweiten Bürgermeisterwahlen, allerdings für die hauptamtlichen Bürgermeister und Oberbürgermeister in Brandenburg fanden am 11. September 2011 statt. Insgesamt waren 358.384 Wahlberechtigte aufgerufen. Die CDU blieb die stärkste Kraft. An der Wahl beteiligten sich aber nur 166.484 Bürgerinnen und Bürger. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 46,45 Prozent und bedeutet, dass sich nicht einmal jeder zweite Wahlberechtigte für die Wahl interessiert hat.

Die Kommunalwahlen am 25. Mai 2014 fallen in einer Zeit, in der vor allem der Nichtwähler in Mode zu kommen scheint. Die letzten Bundestagswahlen haben dies bestätigt. Brandenburg hat besseres verdient.

 

Ergebnisse der Wahl vom 11. September 2011: CDU stärkste Kraft unter Brandenburgs Hauptbürgermeistern

  • 10 Bewerber der CDU (darunter 1 Frau: Dr. Dietlind Tiemann in Brandenburg/Havel)
  • 7 Einzelbewerber (darunter 1 Frau: Ute Behnicke in Fehrbellin)
  • 4 Bewerber einer Wählergruppe oder Listenvereinigung (darunter 1 Frau: Michaela Schreiber in Zossen)
  • 4 Bewerber der SPD (darunter 1 Frau: Cornelia Schulze-Ludwig in Storkow/Mark)
  • 2 Bewerber der FDP
  • 1 Bewerber der Partei DIE LINKE

 

Landeszentrale, Januar 2014

Noch keine Bewertungen vorhanden