Leichte Sprache

4.03.2018 - Frankfurt (Oder)

Am 4. März findet in der kreisfreien Stadt Frankfurt (Oder) die Oberbürgermeisterwahl statt. Stichwahl ist am 18. März.

Rene WillkeRené Wilke
Landtagsabgeordneter / *1984
Listenvereinigung „Frankfurt geht besser“, unterstützt von DIE LINKE und Grüne

Zur Person

Positionen / Ziele

Ich  trete  dafür  ein,  dass  es  gerecht  zugeht  in unserer Stadt. Im Umgang mit den Menschen, genauso wie bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen.  Wohnen  muss  bezahlbar  bleiben  und  nicht  jede  Arbeit  ist  gute  Arbeit.  Angemessene Löhne und gute Arbeitsbedingungen sind essentiell für eine gerechte Stadt, ebenso wie  ein  gleichberechtigter  Zugang  zu  Mobilität,  Bildung,  Kultur,  Sport-  und  Freizeitangeboten."*

 


Markus Derling
Beigeordneter / *1964
Wahlvorschlagsträger: CDU

Zur Person

Positionen / Ziele

Ich will ein Frankfurt, in dem die Menschen gerne und sicher leben! Wir müssen aufhören, Probleme endlos zu diskutieren und nach Schuldigen zu suchen, sondern nach Lösungen! Ein OB muss mit klaren Vorstellungen vorangehen und Verantwortung übernehmen."*

 


Jens-Marcel UllrichJens-Marcel Ullrich
Beigeordneter / *1967
Wahlvorschlagsträger: SPD

Zur Person

Positionen / Ziele

Mit Herz und Verstand, Mut, Kompetenz und einem integrativen Führungsstil möchte ich Hand in Hand mit den Frankfurterinnen und Frankfurtern die Gegenwart und die Zukunft unserer Stadt gestalten. Dafür brauchen wir einen Haushalt, der den an ihn gestellten rechtlichen und moralischen Ansprüchen auch gerecht wird. Nur so werden Gestaltungsspielräume und Handlungsbedarfe wieder sichtbar und können seriös diskutiert werden. Diese Voraussetzung allen Handelns zu schaffen, dafür trete ich unter anderem an."

 


Wilko MöllerWilko Möller
Polizeibeamter / *1966
Wahlvorschlagsträger: AfD

Zur Person

Positionen / Ziele | Telefonforum
 

Zu den inhaltlichen Schwerpunkten zählt eine schonungslose Analyse der finanziellen Situation unserer hochverschuldeten Stadt, eine klare Stärkung des Frankfurter Mittelstandes, eine neue Initiativoffensive zur Anwerbung geeigneter Investoren, eine Stärkung der Familien durch Senkung der Kita- und Hortgebühren bis zur völligen Streichung und ein wesentlich stärkeres Eintreten für die Interessen unserer Stadt auf Landes-und Bundesebene." *

 


Martin WilkeDr. Martin Wilke
Oberbürgermeister / *1957
Einzelwahlvorschlag, parteilos

Zur Person

Positionen / Ziele

„Frankfurt braucht in den nächsten Jahren weiter Erfahrung und Kontinuität. Mit meinen national wie international, im Land Brandenburg wie in den umliegenden Landkreisen aufgebauten Netzwerken will ich im parteiübergreifenden Dialog einen Beitrag für die Stadtentwicklung leisten“ Quelle: MOZ

 


 

 


 

Noch keine Bewertungen vorhanden