Leichte Sprache
Vortrag und Diskussion
20. Februar 2017, 18.00 Uhr

Staatliches Doping in der DDR

Situation der Dopingopfer und der neue Hilfsfonds

Ines Geipel, einst eine Weltklassesprinterin beim DDR-Sportklub Motor Jena und heute die Vorsitzende des Doping-Opfer-Hilfe Vereins (DOH), spricht über das systematische Doping in der DDR.

Im staatlichen Auftrag wurden Hochleistungs- und Nachwuchssportler gedopt. Sie erlitten hierdurch erhebliche gesundheitliche Schäden, deren Spätfolgen erst jetzt zu Tage treten. Im August 2002 wurde ein Dopingopfer-Hilfegesetz verabschiedet und ein Hilfsfonds eingerichtet, der jedoch nicht alle erfasste und bereits Ende 2007 ausgeschöpft war. Nun errichtete die Bundesregierung einen zweiten Hilfsfonds.

Programm:

Begrüßung
Ulrike Poppe, Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur

Vortrag:
Prof. Ines Geipel: „Das staatliche Dopingsystem in der DDR und der Hilfsfonds für die Dopingpfer

Gespräch:
Prof. Ines Geipel und Dana Boldt (Turnerin des ASV Frankfurt und Dopingopfer)

Moderation: Ulrike Poppe
 

Dienstag, 21. Februar, 10:00 – 16:00 Beratung:
MRZ, Bautzener Straße 140, 03050 Cottbus
Bitte vereinbaren Sie für die Beratung einen Termin über unsere Geschäftsstelle, Tel.: 030-44710826


Eine Veranstaltung der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur (LAkD) und der doping-opfer-hilfe e. V., http://no-doping.org/

Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Refresh Geben Sie die Zeichen ein, die Sie in diesem Bild sehen. Type the characters you see in the picture; if you can't read them, submit the form and a new image will be generated. Not case sensitive.  Switch to audio verification.
Druckversion Send by email