Leichte Sprache
Tag der offenen Tür
3. Oktober 2017, 10.00 Uhr - 19.30 Uhr

Tag der offenen Tür

Die Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße und die Fördergemeinschaft »Lindenstraße 54« feiern den Tag der Deutschen Einheit und laden herzlich zum Tag der offenen Tür ein. 

Unterstützer und Förderer des Hauses sowie Amnesty International, Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V. sowie die Deutsch-Polnische Gesellschaft Brandenburg e.V. präsentieren ihre Arbeit auf einem Markt der Möglichkeiten. Neben einer Bilderausstellung des ehemaligen Häftlings der Lindenstraße 54/55 Bernd Richter erleben Sie die Gedenkstätte in öffentlichen Führungen. Auch für die Kleinen gibt es Unterhaltung: Der Seilkünstler Dieter Ott zeigt seine außergewöhnliche Knotenshow.

Um 15 Uhr wird die Sonderausstellung »Jugendopposition in der DDR« der Robert- Havemann-Gesellschaft e.V. und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur durch ein Zeitzeugengespräch mit Doris Liebermann eröffnet.
Den Abschluss des Tages um 18 Uhr bietet die Lesung »Die ewige Morgenröte« – Teil 1 »Tage des Erwachens« mit dem aus Film und Fernsehen bekannten Schauspieler Jochen Stern, der in der Zeit von 1947 bis 1948 in der Lindenstraße 54/55 inhaftiert war.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. 

Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentare

Die Vorstellung vom eigenen Leben

Die Gedenkstätte Lindenstraße zeigte zum Tag der Einheit Werke einstiger Gefangener und eine Ausstellung zur DDR-Opposition

"[...] Ihre Vorstellungen von ihrem Land und ihrem Leben seien in der DDR mit Freiheitsentzug bestraft worden, sagte Uta Gerlant, die Leiterin der Gedenkstätte, in ihrer Eröffnungsrede. Der Tag der Deutschen Einheit sei sowohl ein Grund zum Feiern und fröhlich sein, als auch, um an die Schicksale dieser Zeitzeugen zu erinnern.[...]

„Sie alle wollten in ihrem Land etwas verändern, es lebbarer machen“, sagt Uta Gerlant. Das kollidierte mit den Vorstellungen der Staatsmacht. Die Ausstellung „Jugendopposition in der DDR“ ist bis Ende November in der Gedenkstätte zu sehen"

Kommentar von Sarah Stoffers in den PNN vom 4.10.2017

Eigene Bewertung: Keine

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Druckversion Send by email