Buchcover

Enthusiastischer Weltverschönerer

Die Mark Brandenburg – Verlag für Regional- und Zeitgeschichte, Berlin 2019, 49 Seiten

Das Kloster Chorin wird seit Generationen als nahes Ausflugsziel vor den Toren Berlins wahrgenommen. Die fast 750-jährige Geschichte des ehemaligen Zisterzienserklosters ist in jeder Fuge des gotischen Mauerwerks spürbar. Eingebettet in den von Peter Joseph Lenné entworfenen Park, liegen die Klostergebäude heute malerisch und ruhig. Der gute bauliche Zustand ist nicht selbstverständlich und nicht nur auf die mittelalterliche Baukunst zurückzuführen.

Das Kloster Chorin von heute ist ein Ergebnis der frühen preußischen Denkmalpflege im 19. Jahrhundert. Karl Friedrich Schinkel hat sich persönlich für den Erhalt, die nachhaltige Rettung und die Inszenierung in der Natur eingesetzt. So sehen wir die „Ruine unter Dach“ heute so, wie es sich der erste preußische Denkmalschützer vor 200 Jahren gewünscht hat.

Inhalt:

Ein »enthusiastischer Weltverschönerer«. Biographische Notizen zu Karl Friedrich Schinkel
Marcel Piethe

Karl Friedrich Schinkel: Aneignung und Neudeutung der Gotik
Michael Lissok

Gotikbegeisterung als nationale Bewegung im 19. Jahrhundert
Franziska Siedler

Schinkels Einsatz für die Bauten des ehemaligen Klosters Chorin
Franziska Siedler

Karl Friedrich Schinkel – ein Wegbereiter
Stefanie Wagner

»Drei Schwestern«: Neue Kirchen in Oderberg, Brodowin und Hohensaaten
Franziska Siedler

Nur für Brandenburger

Kategorien

Preis: 2,00 €
Bewertung

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer.

Sie können als registrierter Kunde max. 20 Publikationen (davon jeweils 1) pro Jahr bestellen. Falls Sie mehr als ein Exemplar benötigen, kontaktieren Sie uns bitte.