Leichte Sprache

10.06.2018 - Panketal

Am 10. Juni fand in Panketal die Bürgermeisterwahl statt. Keiner der fünf Kandidaten schaffte die absolute Mehrheit. Die Stichwahl am 24. Juni hat Maximilian Wonke (SPD) für sich entschieden.

Im ersten Wahlgang zur Bürgermeisterwahl der Gemeinde Panketal am 10. Juni 2018 erreichte keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit. Das heißt, die zwei erstplatzierten Kandidaten, Thomas Stein (DIE LINKE) und Maximilian Wonke (SPD), traten in der Stichwahl erneut an.

Nach vorläufigem Endergebnis konnte Maximilian Wonke (SPD) die Wahl für sich entscheiden. Der ehemalige Ortsvorsteher von Zepernick erreichte am 24. Juni klare 58,3%. (Thomas Stein – Linke – 41,7% ) Die Wahlbeteiligung lag bei 33,9%. Quelle: Bernau Live)

 


Maximilian WonkeMaximilian Wonke
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ortsvorsteher von Zepernick / *1987
Wahlvorschlagsträger: SPD

Zur Person

Positionen / Ziele 

Ein erklärtes Ziel als Bürgermeister ist es, sich insbesondere um die soziale Infrastruktur in Panketal zu kümmern. Hierzu zählen, eine gute Versorgung mit Kita-Plätzen, der Ausbau der Schul- und Hortkapazitäten aber auch die Sorge um die Alten und pflegebedürftigen Einwohner des Ortes. Die mögliche Errichtung einer dritten Grundschule, wie der Bau auch gemeindeeigner Mietwohnungen steht dabei ganz oben auf der Agenda." Quelle: SPD Panketal

 


Thomas SteinThomas Stein
Betriebswirt / *1973
parteilos, Wahlvorschlagsträger: DIE LINKE

Zur Person

Positionen / Ziele 

Panketal hat längst die Einwohnerzahl einer mittleren brandenburgischen Stadt. Wir müssen anfangen, auch entsprechend zu handeln: mehr Angebote für Kinder, Jugendliche und Senioren schaffen, den öffentlichen Nahverkehr – auch innerorts - entwickeln und die Infrastruktur der Gemeinde zukunftssicher gestalten“. Quelle: DIE LINKE Panketal  

 


Andre ReschkeAndreé Reschke
Volljurist / *1973
Wahlvorschlagsträger: CDU

Zur Person

Positionen / Ziele

Wir müssen in die Zukunft unserer Kinder investieren, statt mehrere Millionen Euro Kredite für den kommunalen Wohnungsbau am ehemaligen Kohleplatz aufzunehmen und Schulden zu machen. Es ist nicht Aufgabe der Kommune, in die Rolle eines Unternehmers zu schlüpfen, um parteipolitische Vorzeigeprojekte aus Steuergeldern zu finanzieren” Quelle: Bernau live

 


Doris StahlbaumDoris Stahlbaum
Ingenieurin für Umwelttechnik und Regenerative Energien | *1982
Wahlvorschlagsträger: Bündnis 90/ Die Grünen 

Zur Person

Positionen / Ziele 

Dass wir trotz unseres Wohlstandes noch immer dicke Löcher in der sozialen Infrastruktur verzeichnen müssen und uns, ob in Kita, Schule, Hort, Jugend- oder Seniorenarbeit, von einem Provisorium zum nächsten hangeln halte ich für einen echten Skandal. Das will und werde ich ändern." Quelle: Bernau live

 


Peggy Peter
Kaufmännische Fachangestellte / *1967
Einzelwahlvorschlag

Zur Person

Positionen / Ziele  

Verdichtung ist ein Thema, das behutsam angegangen werden muss. Die Infrastruktur kommt ja gar nicht hinterher. ... Ich möchte die Lebensleistung der Alten anerkennen, die freiwillig Aktiven stärken, den Jungen Kreativität abringen. Panketal hat ein ungeheures Potenzial. Ich habe große Lust, meine Heimat zu gestalten.“ Quelle: MOZ

 


 

Noch keine Bewertungen vorhanden