Leichte Sprache
Vortrag und Führung
29. August 2017, 18.00 Uhr

„Verschluss-Sachen“

Dokumente, Fotos und Objekte aus 40 Jahren Stasi

In den Akten und in der Gegenstandsablage des Stasi-Unterlagen-Archivs verbergen sich oft ungewöhnliche Schicksale. In seinem Buch „Verschluss-Sachen“ präsentiert der Historiker Dr. Philipp Springer (BStU) 40 bislang unbekannte Archivalien. Die recherchierten Gegenstände geben besondere Einblicke in die Arbeit des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), in den Eigensinn der Menschen und in den Alltag der DDR.

Darunter ist zum Beispiel eine Streichholzschachtel mit angeblichem Urangestein, das als Beweisstück in einem Prozess gegen einen vermeintlichen Agenten der Briten diente. Weitere Fundstücke sind ein Briefumschlag mit Papierbuchstaben, die das Wort „Freiheit“ symbolisieren sollten, ein von der Stasi kopierter Wohnungsschlüssel und Kronkorken.

Aus jedem Jahr des Bestehens der Stasi hat Philipp Springer ab 1950 aus der Menge an überlieferten Materialien eine Aktenseite, ein Foto, einen Film, ein Tondokument oder einen Gegenstand ausgewählt. Jedes Objekt erzählt eine kleine, bislang unbekannte Geschichte - abseits der breit erforschten Themen und Ereignisse eines jeden Jahres. So lassen die „Fundstücke“ ein ganz eigenes Bild der vier Jahrzehnte währenden SED-Diktatur und ihrer Geheimpolizei entstehen.

Im Anschluss an die Buchvorstellung ist eine Auswahl der „Verschluss-Sachen“ bei einer Archivführung im Original zu sehen. Der Autor stellt einige Objekte und ihre Herkunftsgeschichte vor. Bei einem Rundgang durch Kartei- und Magazinräume können sich Besucherinnen und Besucher zusätzlich ein Bild von der Arbeit der DDR-Geheimpolizei machen.

Nächster Termin:
•    26.09.2017 Auf Spurensuche. Unidentifizierte Bilder im Fotobestand

Der Zugang zu "Haus 22" ist nicht barrierefrei. Wir bitten, dies zu entschuldigen.


Veranstalter:
Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen
10106 Berlin

 

Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Druckversion Send by email