Leichte Sprache
Vortrag und Diskussion in Templin
23. November 2011, 19.00 Uhr - 22.00 Uhr

Feindbild Islam - Antimuslimische Einstellungen in der Gesellschaft

mit der Islamwissenschaftlerin Ilka Eickhof und der Sozialwissenschaftlerin Corinna Maschke

Bundespräsident Wulff erklärte im letzten Jahr, dass auch der Islam inzwischen zu Deutschland gehöre. Pro-Bewegungen, islamfeindliche Internetblogs, die sogenannte „Sarrazin-Debatte“ und Diskussionen zu Moscheebauten lassen allerdings Zweifel aufkommen, ob dieser Gedanke auch von der Mehrheit der deutschen Gesellschaft getragen wird. Auch die Medienberichterstattung trägt dazu bei, dass der Islam in der öffentlichen Wahrnehmung als Problem erscheint. Zusätzlich bestätigen Studien ein auffallend hohes Ablehnungsverhalten der deutschen Mehrheitsgesellschaft gegenüber MuslimInnen. In einer repräsentativen Umfrage stimmte fast jeder zweite der Befragten der Aussage zu, „es lebten zu viele Muslime in Deutschland“. Ilka Eickhof und Corinna Maschke sprechen über Islamophobie und antimuslimischen Rassismus. Was bedeutet es, wenn Menschen aufgrund ihrer angenommenen Zugehörigkeit zum Islam abgewertet oder ausgegrenzt werden? Welche Rolle spielen rassistische Denkweisen in der Debatte über den Islam in Deutschland?

Ilka Eickhof studierte u.a. Islamwissenschaft an der FU Berlin. Sie ist Mitglied der assoziierten Nachwuchsgruppe im Forschungsprojekt „Heymat - Hybride europäisch-muslimische Identitätsmodelle" und als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients an der FU Berlin tätig.

Corinna Maschke studierte Sozialwissenschaften in Göttingen und forschte in ihrer Diplomarbeit zu antimuslimischen Rassismus. Sie hat weitreichende Erfahrung in der Jugendarbeit und ist im Projekt „Für Demokratie Courage zeigen“ tätig.

Die Veranstaltung wird von der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung und im Bundesprogramm „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Sie findet im Rahmen des Projektes „SPACES – Information, Debatte, Training für Toleranz“ der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg und in Kooperation mit dem Multikulturellen Centrum Templin statt.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung per E-Mail oder Fax wird gebeten.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Druckversion