• -

    Pizza aus Polen

    Neue Nachbarn in alten Häusern

    Die Neugründung des Landes Brandenburg lag erst acht Monate zurück, als der „Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zus
  • -

    Wendekinder II - Eine Fortsetzung

    Mit Fotografien von Jens Oellermann und Achim Sommer

    Was bewegt junge Menschen, die 1989/90 geboren wurden und als erste Generation im wiedervereinten Deutschland aufgewachsen sind? Welche Wünsche und Vorstellungen haben sie von ihrem Leben?
  • -

    Horizont und Mitte

    Albrecht Schönherr – Pfarrer und Bischof in zwei Diktaturen

    Bischof Albrecht Schönherrs Geburtstag jährte sich 2011 zum einhundertsten Male.
  • -

    Als Arbeitskraft willkommen

    Vietnamesische Vertragsarbeiter in der DDR

    Sie traten meist in Gruppen auf, die vietnamesischen Vertragsarbeiter.
  • -

    Prügelkinder

    Jugendliche im Strafvollzug

    Porträtiert von Holde-Barbara Ulrich (Text) und Andreas Kämper (Fotografie) Eine Mischung von Nichtwissen und Vorurteilen prägt bis heute die Vorstellungswelt der meisten von uns über das "Leben im Knast". Was steht hinter der Meldung in der Zeitung, die Unbehagen auslöst und oft den Ruf nach härterer Bestrafung?
  • -

    "Das, was man Leben nannte...."

    Alltag im Frauen-KZ-Ravensbrück 1933 - 1945

    Angeregt durch die Sammlung von Gedichten, Zeichnungen und Berichten von Häftlingsfrauen aus dem KZ Ravensbrück entstand die Dokumentation über den Alltag in dem einzigen Frauen-Konzentrationslager in Deutschland während der Zeit des Nationalsozialismus. Auf 16 Tafeln wird unter dem Titel "Das, was man Leben nannte" aus dem Blickwinkel der Häftlingsfrauen über Arbeit, Leben und Sterben unter unmenschlichsten Bedingungen berichtet. Bewusst wurde bei der Ausstellung auf kommentierende und begleitende Worte verzichtet und ganz auf die Kraft der Dokumente gesetzt.