Leichte Sprache
Themenabend
17. Oktober 2018, 18.00 Uhr

Von Posen nach Poznań – Zur Geschichte einer „Stadt dazwischen“

Alter Markt mit Alten Rathaus und den Krämerhäusern

Im 19. Jahrhundert war Posen/Poznań die Hochburg der polnischen Nationalbewegung in Preußen und im Deutschen Reich. Hier hatten viele wichtige polnische Organisationen ihren Sitz, hier konzentrierte sich das kulturelle Leben der Polen im preußischen Teilungsgebiet. Zugleich war die Stadt aber auch ein Ort der Begegnung von Deutschen und Polen, die sich Posen als Heimat teilten.

Im Dezember 1918 brach hier ein Aufstand gegen die deutsche Herrschaft aus. Nach Ende des Ersten Weltkriegs vollzog die Stadt eine Wende zurück zum polnischen Staat, wo man ihrer Bevölkerung bis heute nachsagt, preußische Tugenden zu vertreten. Diese Vielfalt an kulturellen Einflüssen manifestiert sich bis heute auch in der Posener Architektur. Die Veranstaltung zeigt an einigen Beispielen interessante oder auch verblüffende Merkmale einer „Stadt dazwischen“.

Auf dem Programm des Themenabends stehen:

„Posen nach 1918: Von der polnischen Hochburg Preußens zur preußischsten Stadt Polens“,
Vortrag von Dr. Peter Oliver Loew, Deutsches Polen-Institut Darmstadt

und

„Zwischen Kontinuität und Konfrontation – Posen und seine Architektur in der Zwischenkriegszeit“,
Vortrag von Dr. Hanna Grzeszczuk-Brendel, Technische Universität Posen/Poznań

Themenabend anlässlich des 100. Jahrestages der Unabhängigkeit Polens in Kooperation mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft und dem Deutschen Kulturforum östliches Europa

 

Wir machen darauf aufmerksam, dass während unserer Veranstaltungen gelegentlich Film-, Bild- und Tonaufnahmen angefertigt und gegebenenfalls veröffentlicht werden. Wenn Sie Einwände haben, kommen Sie bitte vor der Veranstaltung auf uns zu.

 

Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Druckversion