Annas Spuren

Ein Opfer der NS-„Euthanasie“

NachLese - Das politische Buch

Die Autorin Sigrid Falkenstein mit ihrem Buch
Die Autorin Sigrid Falkenstein mit ihrem Buch. Foto links: Alexandra Pohlmeier; Collage: Landeszentrale

Jeder achte Deutsche ist direkt mit jemandem verwandt, der Opfer der nationalsozialistischen Vernichtungsprogramme gegen psychisch Kranke oder geistig und körperlich Behinderte wurde. Auch Sigrid Falkenstein gehört dazu. Durch Zufall erfuhr sie vom Schicksal ihrer Tante Anna und beschäftigt sich seither eingehend mit dem Thema Euthanasie. Mehr als 300.000 Menschen wurden von den Nationalsozialisten im Sinne ihrer Rassen- und Erbhygiene ermordet. Sie galten als „minderwertig und lebensunwert“.

Die Verbrechen wurden lange vertuscht, viele Familien verdrängten die Erinnerung und verschwiegen das Schicksal betroffener Angehöriger. Die Autorin gibt ihnen wieder ein Gesicht. Ausgehend von ihrer eigenen Familiengeschichte berichtet sie von dem Vernichtungsfeldzug gegen diejenigen, die aus Sicht der Nationalsozialisen nicht der „Norm“ entsprachen. Die Schatten der Vergangenheit reichen bis heute und prägen unseren Umgang mit Behinderten sowie den Themen Sterbehilfe und Präimplantationsdiagnostik.

Sigrid Falkenstein, geboren 1946, wuchs im Ruhrgebiet auf, bevor sie 1971 nach Berlin zog, wo sie als Lehrerin arbeitete. Mit großem Engagement setzt sie sich u. a. in Zusammenarbeit mit der Stiftung Topographie des Terrors für das Gedenken der Opfer der NS-„Euthanasie“ ein.
 

Linktipps

  • Annas Spuren

    Herbig Verlagsbuchhandlung, 2012

  • NS-Euthanasie: Anna

  • Strudel aus Hass und Ignoranz

    Sigrid Falkenstein rekonstruiert die Geschichte ihrer Tante Anna, die von den Nazis als "lebensunwert" und "angeboren schwachsinnig" geschmäht wurde, später zwangssterilisiert und dann eingewiesen und vergessen. Ihre Nichte gibt ihr das Leben zurück. (Deutschlandradio, 28.08.12)

  • Sterbehilfe

    Wann darf ein Mensch sterben? Und wer darf darüber auf welcher Grundlage entscheiden? Die Debatte über die Sterbehilfe ist kontrovers und facettenreich, da unter dem Begriff "Sterbehilfe" immer mehr Handlungen subsumiert werden. Ralf J. Jox mit einer Einführung auf bpb.de. (8.07.13)

Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden.

Kommentare

Kommentieren

...mit einem sensiblen Thema. Ich denke, gerade der persönliche Bezug von Frau Falkenstein hat einen ganz besonderen, einfachen Zugang zu diesem Thema ermöglicht. Nackte Statistiken nützen dem historisch-politisch interessierten Laien wenig, die Beschreibung einer Spurensuche hingegen macht Unfassbares ein bisschen greifbarer. Die Fragen aus dem Publikum waren auch vornehmlich auf die Erfahrungen von Frau Falkenstein bezogen - was meine These des erfolgreichen Zugangs untermauert.
Anna hat an diesem Abend ihren Namen und ihre Geschichte zurückbekommen, wenn auch nur in kleinem Kreis.

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.