Digitale politische Bildung im ländlichen Raum

Was ist los in Brandenburg?

Online-Netzwerktreffen für Träger der politischen Bildung

-

Online Meeting im ländlichen Raum
© BLPB

Das letzte Jahr stand überwiegend im Zeichen der Covid-19-Pandemie und ihrer gesellschaftlichen Folgen. Im Bildungssektor wurde sehr schnell die Umstellung von Präsenzangeboten auf Online-Formate gefordert. Insbesondere im ländlichen Raum, wo die digitale Infrastruktur zum Teil große Lücken aufweist, stellte dies besondere Herausforderungen an freie Träger und Vereine der politischen Bildung.

Das Netzwerktreffen 2021 bietet den Teilnehmenden die Gelegenheit, sich über ihre Erfahrungen unter Pandemie-Bedingungen auszutauschen. Welche Formate haben in Brandenburg gut funktioniert? Wo gab und gibt es Probleme und wie lassen sie sich lösen? Die gesamte Tagung findet erstmals komplett online statt.

In verschiedenen Workshops werden gelungene Beispiele aus der Jugend- und Erwachsenenbildung vorgestellt und diskutiert. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Vorstellung von Methoden und Tools für den ländlichen Raum, die geeignet sind, hier Orte des Miteinanders oder soziales Engagement wiederzuentdecken. Die Teilnehmenden lernen, den Reiz von sozialen Plattformen wie WhatsApp oder Instagram in der Arbeit mit Jugendlichen nachzuvollziehen und richtig einzusetzen. Zudem wird gezeigt, was bei der Planung und Durchführung von Online-Veranstaltungen zu beachten ist.

Referentinnen und Referenten

Die Workshops werden von Anne Mahr, Ketie Saner (beide Referentinnen vom stuhlkreis_revolte-Kollektiv) und Marc Rüdiger (Bildungsreferent in der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein e. V.) konzipiert und durchgeführt.

Programmplanung

Ab 9:30
Individuelle „Anreise“ bei Bedarf mit technischer Unterstützung beim Login

10:00 - 10:20
Begrüßung im Plenum/ Vorstellung in 3er Gruppen

10:20 - 10:40
Was ist los in Brandenburg? Digitale Bildung im ländlichen Raum
Ein Überblick von Marc Rüdiger, Bildungsreferent Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein

10:40 – 12:00
Arbeit in parallelen Workshops

Gruppe 1: Digitale Bildung im ländlichen Raum
(Anne Mahr, Bildungsreferentin mit Schwerpunkt Arbeiten im digitalen Raum, stuhlkreis_revolte-Kollektiv)

Der ländliche Raum ist leider häufig benachteiligt bei vielen Angeboten und Projekten. Auch im digitalen Sektor wurde viele Jahre versäumt, Bildungsangebote für Jung und Alt anzubringen. Dabei ist besonders durch die Vernetzung des Internets vieles möglich, was vor einigen Jahren noch nicht ging, dass nämlich der Ort nicht mehr derartig entscheidend ist wie zuvor. Dennoch benötigt es eine gezielte Angebote, die medialen und digitalen Möglichkeiten sinnvoll und effektiv einzusetzen. Im Workshop “Digitale Bildung im ländlichen Raum” soll es zum einen eine Übersicht über bereits bestehende Möglichkeiten, Angebote und best-practice-Methoden geben, die digitale Bildung im ländlichen Raum erfahrbar macht.
Gruppe 2: Online-Seminare planen und durchführen 
(Ketie Saner, Bildungsreferentin mit Schwerpunkt Arbeiten im digitalen Raum, stuhlkreis_revolte-Kollektiv)

Durch Corona sind viele Präsenzangebote nicht mehr möglich gewesen und viele Veranstaltungen sind in den digitalen Raum gerückt. Hierbei stehen die Veranstalter*innen häufig vor neuen Herausforderungen, das Internet mit seinen Eigenheiten für die eigenen Veranstaltungen vorteilhaft zu nutzen und nicht nur 1:1-Umsetzungen von Präsenzveranstaltungen durchzuführen. Damit dies gelingt, ist ein Verständnis für Onlineverhalten, digitale Werkzeuge und Interaktion im Netz wichtig.
Im Workshop “Online-Seminare planen und durchführen” werden die Besonderheiten der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung erklärt, erläutert und Tipps für die Durchführung mit praktischen Methoden zum Mitmachen und Ausprobieren erlebbar gemacht.
Gruppe 3: Digitale Jugendarbeit und Vernetzung
(Marc Rüdiger, Bildungsreferent mit Schwerpunkt Digitale Medien und Demokratie)

Jugendarbeit lebt vom Miteinander, meist vor Ort in Jugendeinrichtungen und an Schulen. Mit den Kontaktbeschränkungen wurde vielerorts das Ende der klassischen Jugendarbeit ausgerufen. Die Jugend untereinander bleibt aber in Kontakt und nutzt hier digitale Angebote, die auch für die Jugendarbeit genutzt werden können. Dabei gilt es, den Reiz von sozialen Plattformen nachvollziehen zu können und richtig einzusetzen, damit die Jugendlichen bei WhatsApp oder Instagram nicht genervt, sondern bereichert sind.

Im Workshop “Digitale Jugendarbeit und Vernetzung” geht es um die Funktionsweisen der diversen Social Media und Kommunikationsplattformen sowie welche Methoden sich bewährt haben, um mit Jugendlichen in Kontakt zu bleiben.

12:00 – 13:00 Mittagspause
(auf Wunsch kommunikatives Buffet in der Form, dass sich einzelne Teilnehmende zum Mittag in digitalen Räumen verabreden können)

13:00 – 14:30
Fortsetzung der Workshops in Arbeitsgruppen (ein Gruppenwechsel ist nicht vorgesehen)

14:30 - 15:00
Abschlussrunde

Lesetipp

Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

Feedbackwürfel

Ruhe, betretenes Schweigen... Wer kennt sie nicht, die Situation am Ende eines Workshops, wenn es um die Auswertung geht und niemand sich traut. Unser Feedbackwürfel könnte da genau das Richtige sein.

Die Veranstaltung in Kooperation mit der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein e. V. findet auf unserer Big Blue Button Plattform statt. Auf der technischen Seite benötigen Sie nur einen internetfähigen Laptop oder PC, stabiles WLAN oder eine LAN-Verbindung. Als Browser werden Mozilla Firefox oder Chrome empfohlen. Eine Installation spezieller Software für die Teilnahme an der Veranstaltung ist nicht nötig.

Während unserer Veranstaltungen werden gelegentlich Film-, Bild- und Tonaufnahmen angefertigt und gegebenenfalls veröffentlicht.

 

Downloads

Bewertung

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.