-

Voll der Osten

Leben in der DDR

Der Fotograf Harald Hauswald hat in den 1980er-Jahren in der DDR in Bildern festgehalten, was andere Fotografen für uninteressant hielten: kleine Szenen des Alltags, einsame alte Menschen, verliebte junge Pärchen, Rocker, Hooligans und junge Leute, die sich in der Kirche für Frieden und Umweltschutz …

-

20 Jahre Mauerfall

20 Karikaturisten erinnern sich

20 Jahre Mauerfall – das Jubiläum weckt Erinnerungen bei allen, die entweder am Fernsehgerät saßen oder selbst dabei waren, als sich die ersten Grenzübergänge in Ostberlin öffneten.

-

50 Jahre Mauerbau

Doppelausstellung in der Landeszentrale

Die Ausstellung der Bundesstiftung Aufarbeitung beschreibt die Geschichte der innerdeutschen Grenze und der Berliner Mauer von ihrer Entstehung 1961 bis zu ihrer Überwindung durch die Friedliche Revolution 1989.Die Ausstellung informiert anhand von Texten, Fotos und Zeitdokumenten über das SED-Regime und seine Opfer, verdeutlicht die Haltung der Westmächte zum Mauerbau und berichtet sowohl über Fluchten und Fluchthilfen als auch den Alltag im Schatten der Mauer. Den Abschluss bildet die juristische Aufarbeitung durch die Mauerschützenprozesse. 

-

Nacht-Räume

Orte an der ehemaligen Berliner Mauer

Fotografien von Michael Lüder Während die Bilder des Mauerfalles und der sich umarmenden Menschen fest im kollektiven Gedächtnis eingebrannt sind, ist die Suche nach Resten dieses Bauwerks, das als „antifaschistischer Schutzwall“ am 13. August 1961 errichtet wurde, mühsam geworden. Längst ist die Mauer abgetragen, sind die Wachtürme verschwunden und das ehemalige Grenzland bebaut.