Allee

Das Wort Allee stammt aus dem Französischen und ging während des 30-jährigen Krieges in den deutschen Sprachgebrauch über. Einige der Gerüchte über die Baumreihen sind wahr. So ließ Napoleon tatsächlich während seiner Eroberungszüge durch Europa gezielt Alleen pflanzen, damit seine Soldaten zukünftig im Schatten marschieren konnten. Und Brandenburg gilt mit rund 8.000 km als das alleenreichste Bundesland. Für den Erhalt wurde teils erbittert gegen die Lobby der Automobilindustrie gekämpft.

Die grüne Alleskönnerin hat viele Vorteile. Die Bäume schützen vor Wind und Sonne, dienen als natürlicher Schallschutz, erleichtern die Orientierung bei Nebel und schützen die Wege vor Erosion und Verschlammung. Nebenbei produzieren sie auch noch Sauerstoff und dienen der heimischen Vogelwelt als Brut- und Aussichtsplatz. Manche Alleen bestehen aus Obstbäumen, deren Früchte weiterverarbeitet werden können. Eine Kehrseite ist die Anzahl von tödlichen Verkehrsunfällen, die durch den Baumbestand neben der Fahrbahn erhöht ist. Teilweise sind Alleen deshalb mit Leitplanken gesichert – zum Schutz von Baum und Mensch.

Allee. Illustration: Anne Baier, ByeByeSea.com
© Illustration: Anne Baier, ByeByeSea.com

Eine der ältesten Alleen in der Mark ist eine Obstbaumallee bei Tempelberg im Landkreis Oder-Spree. Die Apfelbäume sind mehr als 200 Jahre alt und wurden auf Geheiß des preußischen Staatskanzlers Karl August von Hardenberg angelegt. Brandenburg ist ebenfalls Teil der »Deutschen Alleenstraße«, einer durch ganz Deutschland führenden Ferienstraße mit einer Gesamtlänge von 2.900 km. Von Rheinsberg aus kann man sie über Brandenburg an der Havel weiter in Richtung Süden befahren.

BLPB, Aus: Das Brandenbuch. Ein Land in Stichworten. Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, Potsdam 2015

Lesetipp

 

Linktipps

  • Geliebt und doch bedroht: Rettet unsere Alleen!

    Professor Jürgen Peters von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit deutschen Alleen und denen in Brandenburg im Besonderen. Im Interview erklärt er, warum Alleen für ihn ein Kulturgut sind und wie es um die Alleen im Land bestellt ist. (Berliner Zeitung, 20.10.20)

  • Von Alleen und Aussteigern

    Clemens Franke Aus: Das Brandenbuch. Ein Land in Stichworten. Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, Potsdam 2015

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.