Diese Publikation können Sie online lesen.
Preis: 0,00 €
Titelbild_Bildungsmaterial Verschwörungserzählungen.png

Nicht erst, aber vor allem seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie sind Verschwörungserzählungen weit verbreitet. Kaum ein Lebensbereich bleibt davon unberührt.  Auch in der pädagogischen Arbeit – der Schule sowie der außerschulischen Jugend- und Sozialarbeit – nehmen Fälle von Verschwörungserzählungen zu. Doch wie kann man Jugendliche und junge Erwachsene für deren Gefahren sensibilisieren und sie dabei unterstützen, Verschwörungserzählungen zu erkennen und damit umzugehen?

Das Bildungsmaterial „Verschwörungserzählungen. Methoden zum Umgang im Unterricht und in der außerschulischen Bildungsarbeit“ soll Lehrkräften sowie Bildnerinnen und Bildnern der außerschulischen politischen Bildung Wege aufzeigen, wie sie junge Menschen für das Thema Verschwörungserzählungen sensibilisieren und ihnen Wissen dazu vermitteln können.

Das Material besteht aus zwei Teilen:

  • Teil 1 bietet einen Einstieg ins Thema Verschwörungserzählungen. Anhand einiger Fallbeispiele werden außerdem Anregungen für den Umgang mit Verschwörungserzählungen in der pädagogischen Praxis vorgestellt.
  • Teil 2 stellt fünf Methoden für den Einsatz im Unterricht und in der außerschulischen Bildungsarbeit vor.

Geeignet ist es für die Arbeit mit Jugendlichen im Alter von 14 bis 25 Jahren.

Bitte beachten: Die Bildungsmaterial ist nur als PDF verfügbar.

Download (PDF)

Kategorien

Bewertung

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer.

Sie können als registrierter Kunde max. 20 Publikationen (davon jeweils 1) pro Jahr bestellen. Falls Sie mehr als ein Exemplar benötigen, kontaktieren Sie uns bitte unter Tel.: 0331 866 3553.