Koalition

Partnerschaft auf Zeit

Verfügt nach der Wahl keine Partei über eine Mehrheit der Abgeordneten im Parlament, können sich zwei oder mehr Parteien zusammenschließen, um gemeinsam zu regieren.

Diese Zusammenarbeit nennt man Koalition. Eine Koalition ist auf die Dauer einer Wahlperiode angelegt und kann gemeinsame Vorhaben in einen Koalitionsvertrag schreiben.

Wenn sich keine feste Koalition zusammenfindet, können Gesetze auch mit wechselnden Mehrheiten beschlossen werden. Das nennt sich Minderheitsregierung.

Sehhilfe

 

Icon Koalition
© Großstadtzoo
In einer Koalition schließen sich zwei oder mehr Parteien zusammen, um gemeinsam zu regieren.

Lesetipp

 

Veranstaltungstipp

BLPB, Oktober 2021 

Linktipps

  • Der Weg zur Regierungskoalition

    „Alleine regieren“ ist der Traum jeder Partei. Die Bundesrepublik ist allerdings eine Koalitionsdemokratie, denn für eine stabile Regierung sind Bündnispartner nötig. Wie entstehen Regierungskoalitionen, die manchmal Liebesheirat, aber oft eher Vernunftehe sind? Und welche Bedeutung hat dabei der „Ehevertrag“?

  • Der Vertrag, der kein Vertrag ist

    SPD, Grüne und FDP müssen sich in den kommenden Wochen auf einen Koalitionsvertrag einigen. Doch das heißt noch lange nicht, dass alle Vorhaben am Ende auch umgesetzt werden. Wie verbindlich ist das Papier? (Tagesschau, 21.10.21)

Schlagworte

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.