Verfassung

Die Spielregeln

Die Verfassung regelt unser Zusammenleben: Welche Rechte wir als Bürgerinnen und Bürger gegenüber dem Staat haben, nach welchen Grundsätzen der Staat organisiert ist und welche Einrichtungen der Staat hat.

Die deutsche Verfassung ist das Grundgesetz. Dort ist festgelegt, dass Menschen das Recht auf ein Leben in Würde haben, dass die Bundesrepublik Deutschland ein demokratischer und sozialer Bundesstaat mit einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung ist und welche Aufgaben das Parlament hat.

Die Bundesländer haben eigene Verfassungen. Besteht zwischen der Landesverfassung und dem Grundgesetz ein Konflikt, gilt das Grundgesetz.

Brandenburgische Landesverfassung

Das Land Brandenburg hat eine Vollverfassung. Das heißt, es hat einen umfangreichen Grundrechtskatalog mit in die Verfassung aufgenommen und gegenüber dem Grundgesetz noch ergänzt. Das war den Autorinnen und Autoren der Verfassung wichtig, weil in der DDR politische Rechte zwar formuliert waren, aber kaum Gültigkeit hatten und in vielen Fällen nicht juristisch eingeklagt werden konnten.

Schon vor der offiziellen Gründung des Landes standen verschiedene Verfassungsentwürfe zur Diskussion. Die Verfassung von 1992 orientierte sich unter anderem an der demokratischen Tradition Preußens, an der Verfassung Brandenburgs von 1947 und ist stark von den Erfahrungen der Wendezeit geprägt. Sie sollte kein reines Organisationsstatut sein, sondern das Selbstverständnis eines neuen, freien, demokratischen Brandenburgs ausdrücken.

Neben Politikerinnen und Politikern, Juristinnen und Juristen aus Brandenburg sowie Expertinnen und Experten aus dem Partnerland Nordrhein-Westfalen waren auch Bürgerinnen und Bürger an der Erarbeitung der Verfassung beteiligt. 94 Prozent stimmten am 14. Juni 1992 für die Verfassung. Knapp die Hälfte der Wahlberechtigten beteiligte sich.

Kindern wird in der Brandenburger Verfassung als eigenständigen Persönlichkeiten das Recht auf Achtung ihrer Würde zugesprochen. Die Kinderrechte, über deren Aufnahme ins Grundgesetz gerade kontrovers diskutiert wurde, stehen also schon in der Brandenburger Landesverfassung.

Brandenburg garantiert in seiner Verfassung in Artikel 23 Absatz 1 auch:

„Alle Menschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und unbewaffnet zu versammeln.“

Damit wird die Versammlungsfreiheit im Land Brandenburg zu einem sogenannten Jedermann-Recht. Das Grundgesetz sieht die Versammlungsfreiheit nur für deutsche Staatsangehörige vor. Auch der Schutz von Minderheiten wie der Sorben/Wenden ist in der Verfassung verankert. Sie müssen bei Landtagswahlen nicht die 5-Prozent-Hürde erreichen, um im Landtag vertreten zu sein.

Laut Grundgesetz haben auch nur Deutsche das Wahlrecht. Die Landesverfassung spricht es dagegen auch Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft zu. In Brandenburg können EU-Bürger/ -innen ohne deutschen Pass derzeit nur bei Kommunalwahlen ihre Stimme abgeben.

Sehhilfe

 

Icon Verfassung
© Großstadtzoo
Die deutsche Verfassung ist das Grundgesetz. Die Bundesländer haben eigene Landesverfassungen.

 Infos zur Entstehungsgeschichte der Brandenburger Verfassung gibt es hier.  

Lesetipp

BLPB, Oktober 2021 

Linktipps

  • Verfassung? Ja, bitte!

    Am 14. Juni 1992 gaben sich die Brandenburger per Volksentscheid ihre eigene Verfassung. Was ist eine Verfassung und wozu ist sie nütze?

Schlagworte

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.