Linksextremismus

Linksextremismus ist eine Form des Extremismus. Linksextremistische Bestrebungen gelten als Gefahr für die demokratische Ordnung in Deutschland und werden deshalb von den Verfassungsschutzämtern auf Bundes- und Landesebene beobachtet.

Der Begriff selbst ist ein Oberbegriff für politische Strömungen, die eine klassenlose Gesellschaft anstreben. Dabei ist die Idee von der absoluten Gleichheit ein wesentliches Merkmal im linksextremistischen Weltbild, die zur Bedrohung für die demokratische Gesellschaft werden kann. Weil die Ideologie das Zusammenleben der Menschen bestimmen soll, kann es viele Freiheiten nicht mehr geben – zum Beispiel freie Wahlen, freie Meinung und freie Presse. Die Anhängerinnen und Anhänger linksextremer Vorstellungen benutzen oft die Begriffe Demokratie und Freiheit. Sie verstehen darunter aber etwas anderes als zum Beispiel das Grundgesetz.

Lesetipp

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es zurzeit vier offen linksextremistische Parteien: die Deutsche Kommunistische Partei (DKP), die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD), die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) und die Sozialistische Gleichheitspartei (SGP). Sie alle sind im deutschen Parteiensystem, bei Wahlen und in der öffentlichen Debatte nahezu bedeutungslos.

In der Öffentlichkeit deutlich sichtbarer ist hingegen die linksextreme Szene. Sie lehnt feste Hierarchien und Strukturen in der Regel ab. Es ist jedoch schwer, von der linksextremen Szene zu sprechen, denn sie ist uneinheitlich und die Übergänge zur demokratischen Linken und zur alternativen Subkultur sind fließend.
Den Kern bilden die Autonomen. Dabei handelt es sich um lose verbundene Netzwerke und meist lokal aktive, oft kleine Gruppen. Sie sind gewaltbereit und wenden sich gegen die bestehenden Herrschaftsverhältnisse. Ihre Gewalt richtete sich vor allem gegen den Staat und gegen Polizisten.

Trotz aller Zersplitterung versucht die linksextreme Szene, sich zu vernetzen. Dafür nutzt sie gemeinsame Themen wie den Antikapitalismus, Klimaschutzproteste sowie den Kampf gegen den Rechtsextremismus - der ihr erklärter Feind ist. Diese Themen schaffen auch Anschlussmöglichkeiten für zivilgesellschaftliche Initiativen, Gewerkschaften und linke Parteien.

Ein maskierter Mann steht mit Steinen in der Hand vor einem Polizeiauto
© Gregory Gilbert-Lodge
Zum Weiterlesen

Demokratie und Extremismus
Gefahr von links?


 

Viele linksextremistische Logos, Symbole und Codes sind international verbreitet. Auch hier gibt es grundsätzliche Unterschiede zwischen den Logos der kommunistisch ausgerichteten Parteien und der eher anarchistisch geprägten Szene.

Ähnlich wie die extreme Rechte nutzt auch die linksextreme Szene die sozialen Medien, um ihre Symbole und die damit verbundenen Botschaften zu platzieren und neue Kräfte zu gewinnen.

In den 1970er Jahren kämpften linksextremistische Terrorgruppen gegen den westdeutschen Staat mit Gewalt, Morden und Anschlägen. Diese Zeit ist vor allem in den alten Bundesländern noch stark im Gedächtnis der Bevölkerung geblieben. Heute versuchen Linksextremisten in ganz Deutschland, durch Gewalt auf sich aufmerksam zu machen.

Lesetipp

Tom Mannewitz, Tom Thieme

Gegen das System

Die Autoren analysieren wie es um den gegenwärtigen Linksextremismus in Deutschland bestellt ist. Sie beschreiben an Beispielen, wann aus einer linken demokratischen Position eine extremistische wird.

BLPB, März 2022 

Linktipps

Schlagworte

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.