Direkte Demokratie

Direkte Demokratie wird auch als Basisdemokratie oder unmittelbare Demokratie bezeichnet, in der das Volk die Staatsgewalt mittels Volksentscheid direkt ausübt. Ihr gegenüber steht die parlamentarische oder repräsentative Demokratie.

Direkte Demokratie ist vermutlich die älteste Form der demokratischen Teilhabe in Gemeinden und Staaten. Schon in der Antike wurde sie zum Beispiel in den Volksversammlungen in Athen praktiziert. Demokratisch nach unserem heutigen Verständnis ging es damals allerdings nicht zu. Zu den Abstimmungen waren nur männliche Vollbürger über 20 zugelassen. Frauen, Ausländern und Sklaven blieb die politische Teilhabe versagt.

Trotz alledem blieb das Ideal, dass ein jeder Vorschläge und Initiativen einbringen kann, über die dann das gesamte Volk abstimmt, über die Jahrhunderte erhalten - auch in Deutschland.

BLPB, Oktober 2013

Linktipps

  • Fast alle sechs Monate eine neue Volksinitiative

    Lange Zeit wurde Brandenburg wegen seiner hohen Hürden bei Volksbegehren kritisiert. Dennoch kommt die direkte Demokratie in Gang: In einem aktuellen Ranking spielt Brandenburg ganz vorne mit. (MAZ, 10.05.2019)

Schlagworte

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.